Das Zwecklose

 

Die Schalen von geknackten Nüssen wurden peinlich genau wieder zusammengeklebt.

 

Was für eine lächerliche oder nichtige Tätigkeit, die darin besteht, Nüsse zu knacken, sie sicherlich aufzuessen und dann zu versuchen, jede einzelne Nussschale wieder zusammenzukleben, eine nach der anderen, wie ein dreidimensionales Puzzle, so die Zeit aufzubrauchen mit einer Unternehmung, die einer Archäologie der kleinen Dinge nahe kommt, sich mit einer Arbeit abzuplagen, die keinen Wert hat als den, sich konzentriert mit Formen zu befassen, und nur seltsame Objekte herzustellen, indem man mit einer peinlichen Sorgfalt, die nur als absurd zu bezeichnen ist, mehr als sechzig Nussschalen rekonstruiert, seltsame Objekte, nicht mehr ganz Nuss, nicht ganz Skulptur sondern unvollständige Überreste mit nicht wiedergutzumachenden Schäden, die nicht wirklich ihr früheres Aussehen wiedergefunden haben, was doch wohl das Ziel dieser Operation hätte sein sollen, die ihre Mängel präsentieren und mit diesen die unstrittige Aussage zum Wesen der Kunst bekräftigen, nämlich, diese sei zwecklos.

 

Eric Suchère